Willkommen

Cristina Camera

Gesang der Sehnsucht

Villa Sabrini

Der Zitronenbaron

Wissenswertes zu Italien

Lesungen

Filmprojekt

Kontakt

Bilder oder Links gesperrt?

Taormina und die Welt
 
Auf Grund der malerischen Landschaft, des milden Klimas und zahlreicher historischer Sehenswürdigkeiten entwickelte sich die Stadt im 19. und 20. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Touristenzentren Siziliens.
 
Besonders bekannt und sehenswert sind das antike Theater mit Blick auf den Ätna, der Golf von Giardini-Naxos und die kleine Insel Isola Bella vor der Küste Taorminas.
 
Einer der ersten und berühmtesten Touristen Taorminas war im Jahr 1787 Johann Wolfgang Goethe, der dem Ort einige Seiten in der Italienischen Reise widmete.
 
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann der Tourismus aufzublühen. Der Maler Otto Geleng machte durch seine Landschaftsbilder, die er von Taormina und Umgebung malte, den Ort weit über Sizilien hinaus bekannt. Er war beliebt bei den Sizilianern und wurde für einige Jahre zum Bürgermeister Taorminas ernannt.
 
Für Aufmerksamkeit sorgten auch die Aktfotografien sizilianischer Knaben, die der Fotograf Wilhelm von Gloeden hier aufnahm. Geleng und von Gloeden lockten eine lange Reihe weiterer Künstler an wie zum Beispiel Oscar Wilde, D.H. Lawrence, Thomas Mann und Richard Strauss.
 
 
Quelle: Wikipedia
Dank des milden Klimas wurde Taormina zu einem beliebten Winteraufenthaltsort europäischer Adliger. Sogar der deutsche Kaiser Wilhelm II. begab sich auf eine Reise nach Taormina. Anlässlich des Besuchs der österreichischen Kaiserin Elisabeth wurde der 1866 eingerichtete Bahnhof erheblich ausgebaut und erhielt das noch heute sehenswerte Hauptgebäude in einer interessanten Mischung aus Neugotik und Jugendstil. Viele Gäste blieben für Wochen, manchmal auch Monate und brachten Geld in den kleinen Ort. Die ersten großen Hotels wurden eröffnet. Unter ihnen das Grand Hotel Timeo.
 
"Auch Anna Maria hatte schon davon gehört, dass in Taormina eine englische Kolonie lebte, dort eigene Villen unterhielt und in großem Stil den verschiedensten Vergnügungen nachging. Künstler und Lebemänner residierten dort genauso wie englische Lords und Ladys mit Butler und Kindermädchen im Gepäck."
 
Wer den unvergleichlichen Blick wie Anna Maria von der Terrasse auf das Meer genießen will, dem sei die Villa Schuler empfohlen. Ein kleines, privates Hotel in einzigartiger Lage, das der Villa Etnea in meinem Roman als Vorbild diente, wird in dritter Generation von der deutsch/italienischen Familie Schuler geführt. Ich kann den Aufenthalt dort nur empfehlen.
 
 
Mehr zum Hotel Villa Schuler finden Sie hier.
 

[Willkommen] [Impressum] [Bilder oder Links gesperrt?]